Reihe

  Eikoniká. Kunstwissenschaftliche Beiträge, im Auftrag der Görres-Gesellschaft

Herausgegeben von Harald Wolter von dem Knesebeck, Jutta Dresken-Weiland, Matthias Steinhard in Verbindung mit Elisabeth Kieven und Paolo Liverani


Die Reihe Eikonikà führt Monographien auf dem Gebiet der Klassischen Archäologie, der Christlichen Archäologie und der Europäischen Kunstgeschichte. Diese in Sektionen der Görres-Gesellschaft vertretenen Fächer schließen nicht nur historisch aneinander an, sie haben auch gemeinsam, dass sie, um einen modischen Ausdruck zu gebrauchen, „Bildwissenschaften“ sind. Der Schwerpunkt der Untersuchung der jeweiligen Epochen liegt in der Analyse der visuellen Repräsentation in allen Gattungen der bildenden Kunst. Darum wurde der Titel „Eikonikà“ gewählt. In lockerer Folge sollen Arbeiten mit formanalytischer, stilgeschichtlicher, ikonographischer oder ikonologischer Ausrichtung veröffentlicht werden.

Lieferstatus: Lieferbar

ISBN: 978-3-7954-3128-0

69,00 EUR

Esther-Luisa Schuster

Visuelle Kultvermittlung

Kölner und Hildesheimer Bischofsbilder im 12. Jahrhundert

Lieferstatus: Lieferbar

ISBN: 978-3-7954-2959-1

86,00 EUR

Kristina Friedrichs

Die Repräsentation der frühchristlichen Päpste

Episcopus plebi Dei

Lieferstatus: Lieferbar

ISBN: 978-3-7954-2878-5

74,00 EUR

Vibeke Charlotte Goldbeck

Fora augusta

Das Augustusforum und seine Rezeption im Westen des Imperium Romanum

Lieferstatus: Lieferbar

ISBN: 978-3-7954-2694-1

69,00 EUR

Vera Henkelmann

Spätgotische Marienleuchter

Formen - Funktionen - Bedeutungen

Lieferstatus: Lieferbar

ISBN: 978-3-7954-2558-6

76,00 EUR

Anna-Laura de la Iglesia y Nikolaus

Semana Santa in León

Die Prozessionsfiguren einer nordspanischen Provinz vom 16. bis ins 19. Jahrhundert

Lieferstatus: Lieferbar

ISBN: 978-3-7954-2403-9

59,00 EUR

Volker Michael Strocka

Die Gefangenenfassade an der Agora von Korinth

Ihr Ort in der römischen Kunstgeschichte

Lieferstatus: Lieferbar

ISBN: 978-3-7954-2178-6

86,00 EUR

Peter Stephan

Der vergessene Raum

Die Dritte Dimension in der Fassadenarchitektur der Frühen Neuzeit