49,95 EUR

NEU!

Sprache:deutsch
Bandzählung:2 /MÜST-2
Auflage: 1
Ausstattung: 40 s/w Illustrationen, 128 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (Leinen fadengeheftet)
Seitenzahl:258
Format:21 x 29,7 cm
Lieferbarkeit:In Planung
Erscheinungstermin:24.06.2019 (geplant)
ISBN:978-3-7954-3429-8
Verlag:Schnell & Steiner

Jürg Goll, Erich Tscholl

Der Wirtschaftshof im Kloster Müstair St. Johann in Müstair

Der Baubestand des Westhofs bis heute

Mit der Reihe Müstair - STUDIEN hat sich die Stiftung Pro Kloster St. Johann zum Ziel gesetzt, den verschiedenen laufenden Forschungsarbeiten zu diesem Weltkulturerbe-Monument einen geeigneten Rahmen zu geben, verbunden mit dem Versprechen, die wissenschaftliche Auswertung und Publikationstätigkeit zum Kloster weiterhin zu fördern. In diesem Band wird der Baubestand des Wirtschaftshofes von 1500 bis heute dargestellt.


Mit dem Wirtschaftshof haben Jürg Goll und Erich Tscholl den Ökonomieteil des Klosters in dem Zeitraum von 1500 bis heute ausgewertet, der in Klostermonographien oft stiefmütterlich behandelt wird. Anhand der Baugeschichte der Gebäude um den Wirtschaftshof entsteht ein lebendiges kulturgeschichtliches Bild von klösterlicher Selbstversorgung, Repräsentation und Gastfreundschaft von der alten bis in die jüngste Klosterzeit.

- Desiderat der archäologischen, kunsthistorischen und kulturgeschichtlichen Forschung
- einzigartige Befunde zu Gestalt, Struktur und Baugeschichte des Ökonomieteils des Klosters S. Johann von 1500 bis heute


Prof. h.c. Dr. phil. Jürg Goll ist seit 1987 Leiter der archäologischen Bau- und Bodenforschung im UNESCO Welterbe Kloster St. Johann in Müstair. 2004 bis 2012 auch Geschäftsleiter und Bauhüttenmeister der Stiftung Pro Kloster St. Johann in Müstair. Erich Tscholl ist seit 1986 Mitarbeiter als Zeichner und Grabungstechniker bei den archäologischen Forschungen im UNESCO Welterbe Kloster St. Johann. Seit 2004 Mitarbeiter des Archäologischen Dienstes Graubünden, in jüngster Zeit mit Schwerpunkt in der Bauforschung, insbesondere an der karolingischen Heiligkreuzkapelle in Müstair.