35,00 EUR

NEU!

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 430 farb. Illustrationen, 19 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:440
Format:24 x 31 cm
Gewicht:2752 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:12.06.2019
ISBN:978-3-7954-3414-4
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Christoph Emmendörffer

Maximilian I. (1459 - 1519)

Kaiser. Ritter. Bürger zu Augsburg

Um 1500 war die Reichsstadt Augsburg ein Handelsknotenpunkt und unter Maximilian wurde sie zu einer internationalen Finanzmetropole. Auch besaß Augsburg eine ganz besondere Bedeutung für den Kaiser: als Zentrum für Kunst, Wissenschaft, Politik und Festkultur, wie der Katalog zeigen wird.

• Neue Forschungen und Fragestellungen zu Maximilian I. und der damals prägenden Kultur in Augsburg um 1500
• Beschreibung von der Handwerksgeschichte über Finanzstrukturen bis zu unbekannten Objekten der maximilianischen Kunstpatronage
• Begleitband zur Ausstellung im Maximilianmuseum Augsburg vom 15. Juni bis 15. September 2019


Das Wirken und Maximilians I. Bestreben um seine „Gedechtnus“ – die Erinnerung – sind vermeintlich bestens erforscht. Doch aus reichsstädtischer Perspektive erhielt er als Kaiser, Auftraggeber und Schuldner wenig Beachtung. Wie keine andere Stadt profitierte Augsburg von seiner Vernetzung mit Maximilian und so liegt es nahe, anlässlich des 500. Todestages diesem Verhältnis im Maximilianmuseum Augsburg eine Ausstellung zu widmen. Denn Augsburgs rasanter Aufstieg zur Handelsmetropole wie auch zum Zentrum für Diplomatie, Wissenschaft und Kunst ist in weiten Teilen in seiner Beziehung zu Maximilian begründet.

Der Katalog beleuchtet die Wechselwirkungen zwischen Augsburg und „seinem“ Kaiser und versucht sich dem Phänomen zu nähern, was die Reichsstadt außer dem Geld für den Kaiser so attraktiv machte, dass er dem Rat der Stadt mitteilte, „ein Bürger der Stadt“ bleiben zu wollen.
Durch den Perspektivenwechsel sind neue Fragestellungen und Erkenntnisse möglich geworden, die gemeinsam mit bisher unbekannten Objekten dem bisherigen Maximilianbild interessante Aspekte hinzufügen.


Mit Beiträgen von Christoph Bellot, Dorothea Diemer, Christoph Emmendörffer, Mark Häberlein, Daniel Huber, Moritz Kelber, Rolf Kießling, Franz Körndle, Hans-Jörg Künast, Heidrun Lange-Krach, Christof Metzger, Marius Mutz, Barbara Rajkay, Florian Schröter, Edith Seidl, Manuel Teget-Welz, Helmut Zäh