29,95 EUR

NEU!

Sprache:deutsch
Bandzählung:3 /FTS-3
Auflage: 1
Ausstattung: 7 s/w Illustrationen, 124 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Klappenbroschur fadengeheftet)
Seitenzahl:128
Format:21 x 28 cm
Lieferbarkeit:In Planung
Erscheinungstermin:24.06.2019 (geplant)
ISBN:978-3-7954-3412-0
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Fritz Thyssen Stiftung, Henner Hesberg, Jürgen Kunow, Thomas Otten

Mit der U-Bahn in die Vergangenheit - Erinnerungsorte im Massenverkehr

Archäologisches Gedächtnis der Städte

U-Bahnhöfe sind Orte der Bewegung, der Dynamik und der Fluktuation. Hauptanliegen der modernen Verkehrsmittel ist es, viele Menschen in möglichst kurzer Zeit zu ihren Zielen zu führen. Dazu im Kontrast steht die Persistenz der Bodendenkmäler, die beim Bau der U-Bahn-Trassen gefunden werden und die Zeugen für die lange Geschichte dieser Plätze sind. Dieses Spannungsfeld behandeln die Beiträge der dritten Publikation des Arbeitskreises Bodendenkmäler der Fritz Thyssen Stiftung.


Oft besteht der Wunsch, die entdeckten Relikte an ihrem Fundort zu präsentieren, um den modernen Bau in der Geschichte des Ortes zu verankern. In diesem Band wird der Frage nachgegangen, wie mit dem Gegensatz zwischen rastlosem Massenverkehr und musealer Präsentation bei Planung und Nutzung der U-Bahnhöfe umgegangen wird und welche Qualitäten des Verweilens dort erzeugt werden.
Archäologinnen und Archäologen aus verschiedenen Großstädten Europas stellen Beispiele für die Präsentation der Denkmäler in U-Bahn-Bauten vor und berichten von den Begleitumständen, die zu den heute sichtbaren Ergebnissen geführt haben. Dabei spielen auch Aspekte der Konzeption, Gestaltung, Wirkung und Ästhetik von U-Bahnhöfen sowie Zwänge bei Planungs- und Verwaltungsvorgängen eine wichtige Rolle.


Prof. Dr. Henner von Hesberg war Professor für Klassische Archäologie an der Universität zu Köln und von 2006 bis 2014 erster Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Rom. Er ist Vorsitzender der archäologischen Trier-Kommission, zudem war er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Fritz Thyssen Stiftung. Wissenschaftliche Schwerpunkte bilden antike Architektur und ihre Ornamente, Urbanistik, Grabmonumente und -anlagen, höfische Kunst des Hellenismus (die Entwicklung neuer Medien in diesem Kontext), Kunst der römischen Provinzen in der Spannung zwischen Zentrum und Peripherie und in den letzten Jahren auch Studien zu griechischen Koloniestädten an der Adria und auf Sizilien. Prof. Dr. Jürgen Kunow war bis 2018 Direktor des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland und ist Honorarprofessor für das Fach Archäologische Denkmalpflege und Museumswesen an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Schutzstrategien und Forschungskonzepten in der Landesarchäologie, musealer Vermittlung archäologischer Inhalte sowie Arbeitsstrukturen und gesetzlichen Regelungen der Bodendenkmalpflege in Europa. Von 2003 bis 2015 war er Vorsitzender des Verbandes der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland. Dr. Thomas Otten leitet seit 2016 das Projekt MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln und ist Lehrbeauftragter am Archäologischen Institut der Universität zu Köln. Zuvor war er Referatsleiter für Bodendenkmalschutz und Bodendenkmalpflege im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Spätantike, des frühen Christentums und der byzantinischen Kirchen- und Gräberarchäologie sowie in der Denkmalpflege, der musealen Vermittlung archäologischer Denkmäler und auf Schutzbau- und Präsentationskonzepten.