69,00 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Studi. Schriftenreihe des Deutschen Studienzentrums in Venedig
Bandzählung:18 /SDSV-18
Auflage: 1
Ausstattung: ca. 10 Abbildungen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:432
Format:17 x 24 cm
Lieferbarkeit:In Planung
Erscheinungstermin:18.02.2019 (geplant)
ISBN:978-3-7954-3400-7
Verlag:Schnell & Steiner

Giuseppe Cusa

Die Geschichtsschreibung in der Mark Verona-Treviso im Zeitalter der Kommunen und Signorien (spätes 12. bis frühes 15. Jahrhundert)

Die Studie untersucht die Historiographie in der Mark Verona-Treviso vom späten 12. bis zum frühen 15. Jahrhundert. Dabei bietet sie eine Zusammenschau der in dieser historisch gewachsenen Region in Nordostitalien in Kommunen oder unter Signorien lebenden Geschichtsschreiber und ihrer Werke.

• Geschichte und Geschichtsschreibung des späten Mittelalters in der Mark Verona-Treviso
• Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Kontinuitäten und Brüche in der Stadtgeschichtsschreibung


Vergleichend spürt die Regionalstudie der Geschichtsschreibung benachbarter Städte mit unterschiedlichen politischen Entwicklungen in der im Hoch- und Spätmittelalter in der Eigen- wie Fremdwahrnehmung erkennbar abgegrenzten Mark Verona-Treviso zwischen Alpen und Po, Gardasee und Adria nach. Dabei deckt sie das Zeitalter der Kommunen und Signorien ab, in dem sich im frühen 12. Jahrhundert zunächst Laien in Schwurgemeinschaften zusammentaten, im Verlauf des 13. und 14. Jahrhunderts mächtige Lokalpotentaten ihre Einzelherrschaften einrichteten, bis Nordostitalien im Quattrocento schließlich von Venedig erobert wurde. Sie stellt einerseits ein Kompendium der historiographischen Arbeiten zusammen, geht andererseits auf synchroner Ebene den Gemeinsamkeiten und Unterschieden, auf diachroner Ebene den Kontinuitäten und Brüchen hinsichtlich der Träger, Felder und Formen der Geschichtsschreibung nach.


Giuseppe Cusa, Studium der Geschichte, Klassischen Archäologie und Romanistik von 2005 bis 2011 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, ebendort von 2011 bis 2016 Promotion und anschließend bis 2018 Lehrbeauftragter. Seit Oktober 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Institut der RWTH Aachen.