39,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 103 s/w Illustrationen, 107 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:288
Format:21 x 28 cm
Gewicht:1504 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:16.11.2018
ISBN:978-3-7954-3362-8
Verlag:Schnell & Steiner

Hans-Berthold Busse

Der Architekt Wilhelm Hector

Kirchenbau um 1900

Der Architekt Wilhelm Hector hat in den 35 Jahren zwischen 1883 und 1918 im Bistum Trier 40 Kirchen gebaut, davon 32 im Bereich des heutigen Saarlandes, darüber hinaus eine Kirche in Lothringen und vier in der Schweiz. Er ist mithin einer der Kirchenbauspezialisten der Zeit um 1900, seine dem späten Historismus verpflichtete Bauten prägen das architektonische Erscheinungsbild zahlreicher Orte bis heute.

• Erstmalige umfassende Bestandsaufnahme, Darstellung und architekturhistorische Einordnung der Kirchenbauten Wilhelm Hectors

• Beitrag zu einer objektiveren Würdigung der Kirchen des Historismus


Neben einer katalogmäßigen Erfassung der 45 Kirchen des Architekten Wilhelm Hector, der Umbauten und der unausgeführten Planungen bietet der Band eine architekturhistorische Einordnung dieser Werke in das gerade auch im Kirchenbau umfangreiche Baugeschehen um 1900. Er trägt damit dazu bei, die Kenntnis über den Kirchenbau dieser Zeit, soweit er dem Historismus (Neugotik, Neuromanik) verpflichtet blieb, zu erweitern und so zu einer objektiveren Würdigung der jahrzehntelang geringgeschätzten Werke dieser Architekturepoche zu gelangen.
Insbesondere auch im Hinblick auf das künftige Schicksal dieser Bauten, das wohl vor allem von dem zurückgehenden Gottesdienstbesuch beeinflusst werden wird, und den Umgang damit ist die Kenntnis der einzelnen Kirchen von Bedeutung.


Autor Hans-Berthold Busse (Jg. 1952) hat Kunstgeschichte, Christliche Archäologie, Philosophie und Germanistik an der Universität Freiburg studiert und dort auch promoviert. Bis zu seiner Rente war er Denkmalpfleger im Bistum Trier.