24,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 109 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:128
Format:22 x 30 cm
Gewicht:936 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:27.09.2017
ISBN:978-3-7954-3294-2
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Hermann Josef Kugler OPraem

Kloster Speinshart

Ein verborgenes Juwel in der Oberpfalz

Das Kloster Speinshart, am Fuße des Rauhen Kulm zwischen Weiden i. d. Opf. und Bayreuth gelegen, zählt zu den schönsten Klosterdörfern Deutschlands. 1145 von der adeligen Familie Reifenberg gestiftet und von Prämonstratenser-Chorherren aus dem Stift Wilten in Tirol besiedelt, mussten die Chorherren ihr Kloster im Zuge der Reformation verlassen.
1661 konnte das klösterliche Leben durch Mitbrüder aus der oberbayrischen Abtei Steingaden wieder aufgenommen werden. Es kam in den folgenden Jahren zu einem raschen Aufblühen der Kanonikergemeinschaft und zum Neubau von Stiftskirche und Kloster in barockem Stil. Mit der Säkularisation im Jahre 1803 mussten die Chorherren erneut ihr Haus verlassen. Erst 1921 konnten durch das Engagement des Stiftes Tepl in Böhmen die Klostergebäude in Speinshart zurückgekauft werden.


Das Kloster Speinshart ist ein Paradebeispiel für das Schaffen regionaler Künstler. Die Architektur der Familie Dientzenhofer, die großartige Ausstattung der Klosterkirche durch die Gebrüder Lucchese, die imposanten Fresken von Michael Wild und der feine Stuck von
Ulrich Lambeck ziehen Besucher aus ganz Deutschland an.
Trotz vieler Höhen und Tiefen war und ist das Kloster ein Zentrum für Glaube, Kunst und Kultur und hat die nördliche Oberpfalz stark geprägt, wie man an den Kirchen von Eschenbach, Oberbibrach und Kirchenthumbach sehen kann, die in diesem Buch besonders gewürdigt werden.