39,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage:1
Ausstattung:4 s/w Illustrationen, 89 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Klappenbroschur fadengeheftet)
Seitenzahl:272
Format:17 x 24 cm cm
Gewicht:893 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:29.09.2017
ISBN:978-3-7954-3211-9
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Generaldirektion Kulturelles Erbe, Katholische Akademie des Bistums Mainz

Mainzer Barock

Ein vergessenes Erbe?

Mainz wird als Stadt des Barock – anders als Würzburg, Ludwigsburg oder Mannheim – nur von wenigen wahrgenommen, obwohl die ehemalige kurfürstliche Haupt- und Residenzstadt mit ihren Pfarr- und Klosterkirchen, den Adelshöfen und dem weithin prägenden Westturm des Domes zahlreiche bedeutende Werke dieser Zeit hervorgebracht hat. Der Band nimmt eine „vergessene“ Epoche erneut in den Blick.


„Mainzer Barock“ ist als kunstgeschichtlicher Fachbegriff in der aktuellen Forschung kaum geläufig und in seiner Bedeutung unscharf. Trotz vieler Verluste im Bestand ist diese Einschätzung jedoch nicht gerechtfertigt. Der Tagungsband versucht eine Antwort auf die Leitfrage: „Was ist überhaupt Mainzer Barock?“. Er untersucht charakteristische Beispiele aus den Bereichen Architektur, Skulptur und Malerei. Neben der Vielzahl an Objekten wird eine Vielfalt von Fragestellungen und methodischen Ansätzen präsentiert, um das Charakteristische des Ortes und der Epoche zu erfassen. So wird die Künstlerpersönlichkeit des Schöpfers der Chorgestühle in den Domen von Worms, Mainz und Speyer ebenso vorgestellt wie die repräsentative Praxis der kurfürstlichen Umzüge zu festlichen Anlässen in Mainz. Der abschließende Vergleich Würzburg – Rom bietet unter Betrachtung der Paradigmen eines „Schönbornschen Reichsstils“ eine Ausweitung hin zu Fragen der aktuellen Barockforschung.