29,95 EUR

Sprache:deutsch
Bandzählung:22 /RSQ-22
Auflage: 1
Ausstattung: 97 s/w Illustrationen, 325 farb. Illustrationen, 1 Karte
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:304
Format:24 x 28 cm
Gewicht:1822 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:19.09.2016
ISBN:978-3-86845-138-2
Verlag:Universitätsverlag Regensburg

Karin Geiger, Sabine Tausch

Rudolf Maison (1854 - 1904)

Regensburg - München - Berlin

Erstmals wird mit diesem Ausstellungskatalog das Œuvre des Bildhauers Rudolf Maison (1854-1904) gewürdigt, der zu den bedeutendsten Bildhauern der Wilhelminischen Zeit gehörte, aber heute fast vergessen ist. Themen und der naturalistische Stil seiner Arbeiten reflektieren in besonderer Art den Zeitgeist seiner Epoche.


Der Autodidakt Rudolf Maison (Regensburg 1854 - München 1904) eroberte sich mit Talent und Beharrlichkeit einen Platz in der vordersten Reihe der Bildhauer im Wilhelminischen Kaiserreich. Nach frühem Erfolg, den er u. a. dem Auftrag König Ludwigs II. für den Fama-Brunnen vor Schloss Herrenchiemsee verdankte, feierte er den Höhepunkt seiner Karriere mit Entwürfen zum Schmuck des neuen Reichstagsgebäudes in Berlin. Nur ein Teil seiner Werke hat die Zeiten überdauert: Manches fiel dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer, anderes dem Kunstverständnis der Nachkriegsjahrzehnte. Die reich illustrierte Publikation bietet neue Forschungsergebnisse und ist ein Referenzwerk zu Leben und Werk des einst berühmten Meisters der Bildhauerei, dessen konsequenter Naturalismus schon zu Lebzeiten polarisierte.

• Begleitband zur Ausstellung im Historischen Museum Regensburg vom 18. September 2016 September bis zum 2. April 2017
• Standardwerk zu Leben und Werk des bedeutenden Bildhauers Rudolf Maison


Ronja Emmerich, TU München; Karin Geiger M.A., Museen der Stadt Regensburg; Christian Kaiser, TU München; Dr. Rolf Kurda; Annette Kurella, Dipl. Rest., Museen der Stadt Regensburg; Dr. Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München; Prof. Dr. Rainer Metzger, Kunstakademie Karlsruhe; Dr. Arnulf Scriba, Deutsches Historisches Museum Berlin; Sabine Tausch M.A., Museen der Stadt Regensburg