49,95 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Bild - Raum - Feier. Studien zu Kirche und Kunst
Bandzählung:17 /SKK-17
Auflage: 1
Ausstattung: 57 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Broschur fadengeheftet)
Seitenzahl:360
Format:17 x 24 cm
Gewicht:1023 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:27.07.2017
ISBN:978-3-7954-3145-7
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Albert Gerhards, Kim de Wildt

Wandel und Wertschätzung

Synergien für die Zukunft von Kirchenräumen

Das Thema Sakralbauten und ihre Zukunft ist seit geraumer Zeit in den Schlagzeilen der Medien ständig präsent. Mit Stichworten wie Kirchenschließung und Kirchenabriss wird die heutige Situation der christlichen Sakraltopographie gekennzeichnet.


Fragen, ob die heutige Gesellschaft noch Kirchen braucht, wer darüber entscheidet oder entscheiden sollte und was die Herausforderungen bei solchen Prozessen sind, bilden den zentralen Inhalt dieses Buchs. Nationale und internationale Fachleute verschiedener Disziplinen wie Architektur, Kunstgeschichte, Denkmalpflege, Theologie oder Islamwissenschaft sowie Entscheidungsträger aus dem kirchlichen Bereich geben aus verschiedener Sicht Antworten auf diese und andere Fragen, die die Zukunft von Sakralbauten betreffen.
Dass mit der Transformation der Sakralbaulandschaft mehr auf dem Spiel steht als „nur“ der Verlust von Gottesdienstorten für Christen, dass damit das Recht einer Gesellschaft auf zweckfreie Räume und das Bedürfnis an Identifikationsorten für alle tangiert wird, ist die tragende Grundthese.

• Fachleute unterschiedlicher Disziplinen geben Antworten auf grundlegende Fragen zur Zukunft von Sakralbauten
• Wichtiger Beitrag zur aktuellen Diskussion um den Umgang mit Kirchenräumen


Luigi Bartolomei, Sigurd Bergmann, Emanuela von Branca, Albert Gerhards, Mohammad Gharabeih, Sonja Keller, Ulrich Knufinke, Martin Kröger, Andrea Longhi, Robert J.J.M. Plum, Paul Post, Flavia Radice, Ursula Schirmer, Barbara Schmid, Reinhard Schmidt-Rost, Jörg Seip, Bernhard Stenmans, Nicole Stockhoff, Martin Struck, Johannes Stückelberger, Chiara Tiloca, Stephan Wahle, Kim de Wildt und Stephan Winter