19,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 1 Plan , 17 s/w Illustrationen, 109 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Klappenbroschur fadengeheftet)
Seitenzahl:224
Format:21 x 29,7 cm
Gewicht:1137 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:08.06.2016
ISBN:978-3-7954-3119-8
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Zeugnisse eines Gartentraums

Die Hohenheim-Gouachen aus dem Besitz Herzog Carl Eugens von Württemberg

Erstmals werden in einer Ausstellung alle 43 noch erhaltenen „Hohenheim-Gouachen“ des Dekorations- und Bühnenmalers Viktor Heideloff (1757-1817) präsentiert. Sie zeigen eine Auswahl von rund 60 Gartenarchitekturen, die Herzog Carl Eugen von Württemberg (1728-1793) einst im Garten seines Landsitzes Hohenheim bei Stuttgart errichten ließ.


Von den ursprünglich 50 Gouachen, die der Hofmaler Viktor Heideloff 1790 im Auftrag des Herzogs schuf, sind heute noch 43 in der Sammlung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg erhalten. Sie werden in dem Begleitband zur Ausstellung erstmals vollständig publiziert und ergänzt durch weitere Darstellungen der besagten Gartenarchitekturen, die Heideloff 1795 fertigte und veröffentlichte.
Damit ergibt sich ein umfassendes Bild der zwischen 1776 und 1793 angelegten und heute nicht mehr existierenden „Englischen Anlage“ im Garten von Hohenheim, wobei auch auf die kostbare Innenausstattung der einzelnen Gartenarchitekturen und auf die zeitgenössische Kritik eingegangen wird. Verschiedene Forschungsbeiträge zur Bedeutung und Interpretation der Anlage aus dem Bereich der Kunstgeschichte, Geschichte und Gartenkunstgeschichte runden die Publikation ab.

• Erstmals werden die erhaltenen Gouachen Viktor Heideloffs vollständig gezeigt und als wichtiger Beitrag zur Gartenkunstgeschichte in ihrem Entstehungskontext dargestellt.
• Begleitband zur Ausstellung im Schloss Ludwigsburg, Altes Corps de Logis, vom 10. Juni bis 24. Juli 2016


Autoren: Marcus Becker, Nadine Kröhn, Iris Lauterbach, Anna-Maria Pfäfflin, Patricia Peschel, Hartmut Troll, Wolfgang Wiese