6,95 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:NahSichten
Bandzählung:4 /NAH-4
Auflage: 1
Ausstattung: 11 s/w Illustrationen, 27 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Broschur klebegebunden)
Seitenzahl:48
Format:15,5 x 20 cm
Gewicht:133 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:07.05.2015
ISBN:978-3-7954-3025-2
Verlag:Schnell & Steiner

Claudia Andratschke

Brandbilder

Kunstwerke als Zeugen des Zweiten Weltkriegs

Im Landesmuseum Hannover erinnert die Ausstellung einer Gruppe von Gemälden, die im Oktober 1943 durch Kriegseinwirkung stark beschädigt
wurden, an das Ende des Zweiten Weltkriegs.


Die Schöpfungen von Gustave Courbet, Ferdinand Hodler, Lovis Corinth oder Max Liebermann sind als beeindruckende Schadensbilder erhalten, die Farbveränderungen bis hin zu völlig verschmorten Bildoberflächen zeigen. Haben diese Zeugnisse des Krieges mit ihrem künstlerischen Glanz auch den Rang des Galeriebildes verloren? Wo liegen die Grenzen zwischen konservatorischer Notsicherung und dem Verwischen historischer Spuren? Diesen und anderen Fragen geht der vierte Band der Reihe NahSichten begleitend zur Kabinett-Ausstellung nach, in deren Zentrum das monumentale Gemälde „Dragoner-Offizier zu Pferde“ von Max Slevogt steht.

+ Ausstellung von Gemälden, die durch den Zweiten Weltkrieg beschädigt wurden
+ Diskussion über das Umgehen mit Kriegsspuren


Der Link zur Ausstellung