49,95 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Schriften des Archäologischen Museums Frankfurt am Main
Bandzählung:26 /AMF-26
Auflage: 1
Ausstattung: 258 s/w Illustrationen, 27 zum Teil farbige Tafeln, 3 Beilagen , 56 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:320
Format:21 x 28 cm
Gewicht:1710 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:29.04.2016
ISBN:978-3-7954-2974-4
Verlag:Schnell & Steiner

Peter Fasold, Andrea Hampel, Markus Scholz, Marianne Tabaczek

Der römische Bestattungsplatz von Frankfurt am Main-Zeilsheim

Grabbau und Gräber der provinzialen Oberschicht

Mit der Errichtung teilweise monumentaler Grabbauten demonstrierte die einheimische Oberschicht in den römischen Provinzen ihre Zugehörigkeit zu einem Staatswesen, das ihr enorme Aufstiegsmöglichkeiten bot. Das Mausoleum von Frankfurt-Zeilsheim und die Funde aus den Gräbern verraten viel über den soziokulturellen Hintergrund.


Das Gräberfeld von Frankfurt-Zeilsheim gehört zu den wenigen vollständig und modern ausgegrabenen Nekropolen eines römischen Gutshofs. Die Gräber überragte ein stattliches Mausoleum, von dem über 500 Trümmer in situ gefunden wurden. Mit 3D-Technologie konnte das Denkmal rekonstruiert werden. Nur selten ist Grabarchitektur im Kontext der Gräber überliefert, im Limesgebiet sogar erstmals. Interdisziplinäre Untersuchungen zum Verhältnis mediterraner Repräsentationsformen (Grabbau) zu privatem Grabritus (Gräber) lassen weitreichende Rückschlüsse auf den sozialen und kulturellen Hintergrund der Verstorbenen zu. Der Einsatz von 3D-Scanning der Architekturteile bot eine effiziente Bearbeitungsmethode und eröffnete neue Perspektiven für die Visualisierung und Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse.

• Vorlage eines außergewöhnlichen Grabungsbefundes zu einem bisher einmaligen Grabmonument in Süddeutschland
• Zusammenarbeit von provinzialrömischer und klassischer Archäologie und Denkmalpflege in Kombination mit naturwissenschaftlichen Analysen


Autoren: Kurt W. Alt, Susanne Biegert, Jérémie Chameroy, Peter Fasold, Thomas Flügen, Carmen Friedrich, Nathalie Gangl, Andrea Hampel, Guido Heinz, Gotthard Kowalzcyk, Nathalia Nicklisch, Gerwulf Schneider, Markus Scholz, Helmut Schubert, Marianne Tabaczek, Christina Wustrow