49,95 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Palatium. Studien zur Pfalzenforschung in Sachsen-Anhalt
Bandzählung:1 PVP-1
Auflage: 1
Ausstattung: zahlreiche Tabellen und Aufstellungen , 27 s/w Illustrationen, 55 farb. Illustrationen
Erscheinungstermin:16.01.2015
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:224
Format:17 x 24 cm
Gewicht:850 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
ISBN:978-3-7954-2968-3
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Stephan Freund, Rainer Kuhn

Mittelalterliche Königspfalzen auf dem Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt

Geschichte - Forschungsstand - Topographie

Ostsachsen bildete im 10. Jahrhundert die zentrale Königslandschaft des mittelalterlichen Reiches. Die zahlreichen Pfalzen auf dem Boden des heutigen Sachsen-Anhalt, wie Wallhausen, Memleben und Magdeburg, ließen diesen Raum in ottonischer Zeit zu einer europaweit singulären Kulturlandschaft werden.


Der Tagungsband präsentiert in anschaulicher Form und mit zahlreichen Abbildungen neueste Ergebnisse zu diesen Herrschaftsorten des mittelalterlichen Reisekönigtums. Die Beiträge geben Einblicke in moderne archäologische Methoden und in die interdisziplinäre Arbeit von Archäologen und Historikern bei der Erforschung der Pfalzen wie Wallhausen, dem möglichen Geburtsort Ottos des Großen, aber auch Memleben, wo er und sein Vater, Heinrich I., gestorben sind. Behandelt wird die urbs regia Magdeburg genauso wie die weniger bekannten, im Harzraum gelegenen Pfalzen Bodfeld und Derenburg und der königsferne Norden Sachsen-Anhalts.

• Erste Bestandsaufnahme der Pfalzenforschung in Sachsen-Anhalt
• Zahlreiche Abbildungen vermitteln ein Bild von den Überresten der im 10. Jahrhundert entstandenen Königspfalzen, den Herrschaftsorten des mittelalterlichen Reisekönigtums.


Stephan Freund ist seit April 2010 Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Vorsitzender Pfalzenarbeitskreises Sachsen-Anhalt und Verfasser mehrerer Arbeiten zur Geschichte der ottonischen Königsherrschaft. Rainer Kuhn hat über zehn Jahre lang die Grabungen im Magdeburger Dom geleitet und dabei das Grab der ersten Gemahlin Ottos I., der Königin Editha, entdeckt. Er ist Verfasser zahlreicher Publikationen zum Magdeburger Dom.