24,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 42 farb. Illustrationen, 100 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:160
Format:21 x 28 cm
Gewicht:963 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:18.12.2014
ISBN:978-3-7954-2966-9
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Matthias Müller, Gregor Wedekind

Das Mainzer Rathaus von Arne Jacobsen

Politische Architektur in der deutschen Nachkriegsmoderne

Arne Jacobsens Mainzer Rathausbau von 1974 gehört zu den bedeutendsten öffentlichen Bauwerken der deutschen Nachkriegsmoderne und darf zugleich als Vermächtnis des dänischen Stararchitekten gelten. Es war das erste eigenständige kommunale Bauwerk in Mainz, das den Wiederaufstieg der im Zweiten Weltkrieg beinahe gänzlich zerstörten Stadt mit einer selbstbewussten, monumentalen Geste ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken sollte.


Das in Zusammenarbeit mit Otto Weitling 1968 entworfene und 1974 fertiggestellte Rathaus war in seiner Zeit eine der größten und anspruchsvollsten politischen Bauaufgaben, woraus sich sein herausragender Denkmalwert ergibt. Dennoch fehlt in der Öffentlichkeit vielfach das Verständnis für die besonderen architektonischen Qualitäten dieses Bauwerks, das bis hin zu seiner Möblierung die Handschrift Jacobsens trägt.
Nach jahrzehntelanger Nutzung und durch Vernachlässigung eines kontinuierlichen Bauunterhalts zum Sanierungsfall geworden, stellt sich mehr denn je die Frage, wie mit diesem monumentalen Architekturerbe der 1960/70er-Jahre künftig umzugehen ist. Eine Antwort hierauf möchten die Aufsätze des Bandes geben, der von den Herausgebern eigens als Beitrag für eine aktuelle Debatte konzipiert wurde.

• Erste umfassende architekturhistorische Würdigung des Mainzer Rathauses seit seiner Einweihung vor 40 Jahren
• Wichtiger Beitrag zur aktuellen Debatte über den Umgang mit öffentlicher Architektur der 1960/70er-Jahre


Herausgeber Matthias Müller (Mainz), Gregor Wedekind (Mainz) Autoren Werner Durth (Darmstadt), Joachim Glatz (Mainz), Kai Kappel (Berlin), Sascha Köhl (Mainz), Michael Matheus (Mainz), Rainer Metzendorf (Mainz), Matthias Müller (Mainz), Gregor Wedekind (Mainz)