49,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 45 farb. Illustrationen, 3 s/w Illustrationen, Kassette mit 80 Einzelblättern und Begleitheft mit 16 Seiten
Medium:Buch
Einbandart:Faksimile
Seitenzahl:96
Format:29 x 38 cm
Gewicht:2692 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:28.07.2016
ISBN:978-3-7954-2844-0
Verlag:Schnell & Steiner

Julia Becker, Tino Licht

Karolingische Schriftkultur

Aus der Blütezeit des Lorscher Skriptoriums

Der Karolingerzeit verdanken wir die Entwicklung der modernen Schrift und zahlreiche der wertvollsten handschriftlichen Kulturzeugnisse der Menschheit. Diese Schriftkultur wird in einer repräsentativen Tafelsammlung sichtbar gemacht, wobei die kostbaren Handschriften des Reichsklosters Lorsch und der Aufstieg seines Skriptoriums den Schwerpunkt bilden.


Die Publikation veranschaulicht karolingische Kulturgeschichte anhand von Schrift und Schriftpräsentation in den Handschriften. Illustriert wird der Wandel von der vorkarolingischen Vielfalt bis zum Spätstil des ausgehenden 9. Jh. Die Sammlung versteht sich außerdem als Lehrwerk zur
Frühgeschichte der karolingischen Minuskel, die Modell des modernen Schreibens, Druckens und elektronischen Publizierens in Blockbuchstaben ist. Erstmals findet die Handschriftentitelseite als Forschungsgegenstand Beachtung. Diese gilt als Erfindung des Buchdrucks, was anhand älterer Traditionen und der Präsenz in den Lorscher Manuskripten widerlegt wird. Schließlich werden Aspekte der Textanthropologie behandelt, indem gezeigt wird, wie sich der Mensch in den Schriftträgern zu erkennen gibt, wie Ausbildungshintergrund und Textarbeit Spuren hinterlassen haben und Individualität von Geschriebenem offenbaren. So ergibt sich ein imposantes Panorama aus der Blütezeit mittelalterlicher Schriftkultur.

* Aktuelle Forschungsansätze und Forschungsergebnisse werden in leicht rezipierbarer Form präsentiert.
* Lehrwerk zu einem zentralen Gegenstand der Schriftgeschichte


Autoren: Dr. Julia Becker: 2006–2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Rom; 2010–2011 Stipendiatin der „Max Weber Stiftung (DGIA)“; seit Juli 2011 Postdoktorandin im SFB 933 „Materiale Textkulturen“ an der Universität Heidelberg; PD Dr. Tino Licht: seit 2008/09 Leitung der Abteilung Mittellatein am Historischen Seminar Heidelberg; 2006–2015 Dozent beim Programm SCRIPTO der Universität Erlangen; 2013 Habilitation; seit 2015 wiss. Leiter des Sommerkurs Paläographie der Universität Heidelberg; 2016 Dozent beim Herbstkurs Grundwissenschaften am DHI Paris