37,00 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Römisch Germanisches Zentralmuseum
Bandzählung:111 /RGZM-111
Auflage:1
Ausstattung:412 farb. Illustrationen, 25 Tafeln , 39 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:408
Format:21 x 30 cm
Gewicht:1956 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:11.12.2013
ISBN:978-3-7954-2858-7
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Susanne Greiff, Romina Schiavone, Zhang Jianlin, Yang Junchang, Hou Gailing

Das Grab der Li Chui

Interdisziplinäre Detailstudien zu einem Tang-zeitlichen Fundkomplex

Am 21. Mai 736 verstarb die adelige Dame Li Chui im Alter von 25 Jahren, so berichtet es die Inschrift des Epitaphs aus ihrem Grab. Sie wurde außerhalb der Tangzeitlichen Hauptstadt Chang’an, dem heutigen Xi’an, mit zahlreichen kostbaren Beigaben in einem Erdkammergrab bestattet.


Durch einen glücklichen und seltenen Umstand blieb ihr Grab im Laufe der Jahrhunderte unberaubt. Eine ungewöhnlich reiche und filigrane Schmuckausstattung wurde während der Ausgrabung im Jahr 2001 mitsamt dem Skelett der Toten von einem chinesischen Archäologen-
Team vorausschauend in zwei Blockbergungen gehoben und ins archäologische Labor in Xi’an gebracht. Dort arbeiteten Spezialistinnen und
Spezialisten eines deutsch-chinesischen Kooperationsprojektes gemeinsam an der Freilegung, Dokumentation und Präsentation der Funde und
Befunde. Erstmals konnte eine derart vielteilige und feine Schmuckausstattung in ihrem archäologischen Kontext ausgewertet und rekonstruiert
werden. Das Ergebnis ist von beeindruckender Einzigartigkeit. In der vorliegenden Publikation widmet sich ein interdisziplinäres Team
der vielschichtigen Untersuchung des Grabes. Neben der Archäologie, Kunst- und Kulturgeschichte sowie der Sinologie sind es nicht nur die
wissenschaftliche Restaurierung und Konservierung, sondern auch verschiedene naturwissenschaftliche Fachgebiete, die gemeinsam auf ein
Ziel hinarbeiten: Einen einzigartigen und realitätsnahen Einblick in die Welt der Li Chui und ihre Zeit zu vermitteln.

Ergebnisse einer Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China im Kulturgüterschutz