19,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung:
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Broschur fadengeheftet)
Seitenzahl:152
Format:17 x 24 cm
Gewicht:450 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:30.10.2013
ISBN:978-3-7954-2810-5
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Dirk Götschmann, Ansgar Reiß

Wissenschaft und Technik im Dienst von Mars und Bellona

Das Bayerische Armeemuseum dokumentiert in seinen Sammlungen die Geschichte von Militär und Gesellschaft, von Krieg und Frieden seit dem ausgehenden Mittelalter. In Ingolstadt im Neuen Schloss zeigt es reiche Zeugnisse aus der Geschichte des Herzogtums, Kurfürstentums und Königreichs Bayern. Das Museum steht vor einer Erneuerung seiner älteren Ausstellungsteile, um dem Anspruch gerecht zu werden, ein Museum
staatlicher Gewalt zu sein.


Seit dem späten Mittelalter waren die schweren Feuerwaffen, die Geschütze, ein zentrales Element der Kriegführung. Ihr wirksamer Einsatz konnte kriegsentscheidend sein, in ihre Beschaffung wurden gewaltige Mittel investiert. Die Bedeutung der Artillerie geht Hand in Hand mit der Durchsetzung einer modernen Staatlichkeit. Die Beiträge dieses Bandes gehen aus einem Symposion am Bayerischen Armeemuseum Ingolstadt hervor, das einen bemerkenswerten Bestand an frühneuzeitlichen Geschützrohren beherbergt. Sie beschäftigen sich mit dem Wechselspiel von Wissenschaft und Technik, von Repräsentation und Innovation in der Geschichte der Artillerie. Die Themen reichen von der nur scheinbar einfachen Frage nach der Effizienz dieser Geschütze bis hin zu den Ordnungen des Wissens bei den Eliten des frühmodernen Staates.