19,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 93 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Klappenbroschur fadengeheftet)
Seitenzahl:152
Format:29 x 24 cm
Gewicht:890 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:16.07.2013
ISBN:978-3-7954-2747-4
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt

Eichstätt - Stadtansichten des 15. bis 19. Jahrhunderts

Im Jahr 2013 feiert der berühmte „Hortus Eystettensis“ sein 400-jähriges Jubiläum. Dies gibt Anlass, sich nicht nur mit dem Garten selbst, sondern auch mit der Geschichte und dem Bild der Stadt zu beschäftigen. Das Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt präsentiert vom 18. Juli bis 3. November 2013 die Ausstellung „Eichstätt – Stadtansichten des 15. bis 19. Jahrhunderts“.


Der Begleitband versammelt sämtliche bekannten Gesamtansichten Eichstätts und die bedeutendsten Platzansichten in verschiedenen künstlerischen Techniken. Das zeitliche Spektrum reicht vom 15. bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Dabei wandelt sich das Aussehen der Stadt wie die Darstellungsweise grundlegend: Während die frühen Beispiele markante Gebäude in verhältnismäßig abstrakten Stadtgebilden zeigen, erreichen die späten Ansichten durch Vermessung topographische Genauigkeit und zeigen ein Bild der Stadt, wie es auch heute noch erfahrbar ist.
Die Publikation begleitet eine im Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt vom 18.7. bis 3.11.2013 präsentierte Sonderausstellung, die in Kooperation mit der Stadt Eichstätt, der Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt, dem Diözesanarchiv, dem Bischöflichen Seminar Eichstätt und dem Historischen Verein Eichstätt veranstaltet wird.

Katalog zur Sonderausstellung im Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt vom 17. Juli bis zum 3. November 2013

Abbildung aller bekannter Gesamtansichten und der bedeutendsten Platzansichten Eichstätts vom 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts


Herausgeber: Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt Redaktion: Dr. Claudia Grund ist seit 1998 Referentin für Kunst und Kultur beim Bischöflichen Ordinariat Eichstätt und Mitarbeiterin beim Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt Dr. des. Simone Hartmann schloss ihr Kunstgeschichtsstudium 2006 mit einer Arbeit über Eichstätter Stadtansichten ab, seit September 2012 wiss. Volontärin am Domschatz- u. Diözesanmuseum Eichstätt.