89,00 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 33 farb. Illustrationen, 395 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (Efalin fadengeheftet mit Schutzumschlag)
Seitenzahl:616
Format:21 x 28 cm
Gewicht:2735 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:28.06.2013
ISBN:978-3-7954-2684-2
Verlag:Schnell & Steiner

Johannes Sander

Kirchenbau im Umbruch

Sakralarchitektur in Bayern unter Max I. Joseph und Ludwig I.

Die Publikation »Kirchenbau im Umbruch« widmet sich erstmals umfassend der Sakralarchitektur des frühen
19. Jh. im Königreich Bayern einschließlich der linksrheinischen Pfalz und beleuchtet sie eingehend unter
kunstwissenschaftlichen und historischen Aspekten.


Für die Sakralarchitektur des frühen 19. Jh. in Bayern fehlte es bislang an einer Darstellung und Würdigung,
die dem hohen künstlerischen Rang und der historischen Aussagekraft der Baukunst zwischen Barock und
Historismus gerecht werden. Diesem Mangel hilft die vorliegende Arbeit unter Zugrundelegung des reichen
Materials und eines breiten Quellenstudiums ab: Auf Basis einer vollständigen Katalogisierung sämtlicher in der Zeit zwischen etwa 1800 und 1840 entstandenen Kirchenbauten im bayerischen Gebiet werden deren
architekturgeschichtliche Spezifika herausgestellt und vor dem Hintergrund der ereignisreichen bayerischen Geschichte jener Jahrzehnte betrachtet. Dabei zeigt sich, dass diese Bauten wie St. Ludwig und St. Bonifaz
in München oder St. Ludwig in Ansbach mehr sind als Produkte verschiedener künstlerischer Stilrichtungen von Spätbarock, Klassizismus oder Rundbogenstil: Sie sind Erzeugnisse eines wahrhaft epochalen historischen
Umbruchs.
Erste umfassende Gesamtdarstellung des Kirchenbaus zwischen Spätbarock und Historismus im bayerischen Raum auf breiter Material und Quellenbasis

Fundamentaler Beitrag zur Architekturgeschichte des 19. Jahrhunderts mit reicher Bebilderung


Autor: Geb. 1982 in Paderborn. 2002-2008 Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik in Würzburg und Wien. 2012 in Würzburg mit vorliegender Arbeit Promotion zum Dr. phil.