39,95 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Studien zu Kirche und Kunst
Bandzählung:10 SKK-10
Auflage: 1
Ausstattung: 450 s/w Illustrationen, inklusive DVD mit Abbildungen
Erscheinungstermin:29.09.2015
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Broschur fadengeheftet)
Seitenzahl:416
Format:17 x 24 cm
Gewicht:1105 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
ISBN:978-3-7954-2650-7
Verlag:Schnell & Steiner

Martin Bredenbeck

Die Zukunft von Sakralbauten im Rheinland

Als Folge von Nachwuchsmangel und wirtschaftlicher Neuorganisation der Kirchen ist eine tendenziell wachsende Gefährdung moderner Sakralbauten festzustellen. Die vorliegende Studie analysiert exemplarisch für das Rheinland die damit einhergehenden künstlerischen Verluste und zeigt darüber hinaus, dass es sehr gute Möglichkeiten gibt, auch jüngere Sakralbauten angemessen zu bewahren und ihnen eine Zukunft zu sichern.


Die großen christlichen Kirchen reagieren auf Nachwuchs- und Wirtschaftsprobleme: Priestermangel, steigende Kosten für Personal und Bauunterhalt und vergleichbare Gründe führen in Bistümern und Landeskirchen zu Gemeindefusionen, wobei Kirchen stillgelegt, umgebaut, verkauft und abgerissen werden. Besonders moderne Kirchen sind betroffen: Eine architektonische Zeitschicht wird ausgedünnt, Ausstattungen werden zerstreut, städtebauliche Bezüge und öffentlicher Raum gehen verloren. Die kunsthistorische Studie dokumentiert die Vorgänge im Rheinland, benennt Veränderungen und Verluste. Vor allem würdigt sie die positiven Ansätze, mit der Situation umzugehen: Aus Kirchen kann mehr werden als Baugrund für Häuser: Schwerpunktkirchen wie Kulturkirchen und Kolumbarien, die Nutzung durch neue Gemeinden oder ein respektvoller Leerstand liegen nahe. Die Zukunft von Sakralbauten in Deutschland sieht gut aus, wenn sie jetzt offen und verantwortlich gestaltet wird.

• Flächendeckende Dokumentation des Zustands der behandelten Sakralbauten für das Rheinland, Würdigung der Qualitäten von Architektur und Ausstattung

• Analyse der zugrundeliegenden Prozesse und ihrer Auswirkungen auf den Baubestand hilft bei der konstruktiven Bewältigung zukünftiger Fälle und vermeidet Verluste


Martin Bredenbeck, geb. 1977; Studium der Geschichte, Philosophie und klassischen Archäologie in Bonn; 2011 Promotion in Kunstgeschichte; Lehraufträge an der Universität Bonn und der Hochschule Rhein-Main; arbeitet über Denkmalpflege, Baukultur und Architektur im 19.-21. Jahrhundert; Deutscher Preis für Denkmalschutz 2010, Paul-Clemen-Preis 2011.