86,00 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 5 farb. Illustrationen, 820 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:476
Format:21 x 28 cm
Gewicht:2313 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:01.10.2012
ISBN:978-3-7954-2577-7
Verlag:Schnell & Steiner

Silke Reiter

Erasmus Hornick

Ein Goldschmied, Radierer und Zeichner des 16. Jahrhunderts

Erasmus Hornick, einer der Kammergoldschmiede Kaiser Rudolfs II., zählt im 16. Jahrhundert zu den bedeutendsten und originellsten Entwerfern von Goldschmiedeobjekten. Der umfangreiche Werkkatalog versammelt und ordnet erstmals das bislang weitgehend unpublizierte zeichnerische OEuvre und erschließt die Biographie des Künstlers.


In der Forschung wird der Name Erasmus Hornick (1524/27-1583) bislang mit einer großen Zahl weit verstreuter und mitunter disparater Goldschmiedeentwürfe in Verbindung gebracht. Die Vita dieses vielseitigen und umworbenen Meisters ist durch unzählige Spekulationen und Thesen verunklart. Umfangreiche Archivrecherchen lieferten völlig neue Erkenntnisse zur Biographie dieses weitgereisten Künstlers. Die gründliche Durchsicht zahlreicher Zeichnungsbestände, u. a. in London, New York, Princeton, Wien, Hamburg, Berlin und München, erlaubte eine präzise Analyse aller bekannten, Hornick zugeschriebenen Zeichnungen. So ist es möglich, an klar benannten Objektgruppen Hände zu scheiden, wechselseitige Bezüge der Zeichnungsgruppen herzustellen, die Funktion der Entwürfe zu bestimmen und Lösungen für den künftigen Umgang mit den Werken Hornicks aufzuzeigen. Mehr als 730 Abbildungen illustrieren dieses umfassende OEuvre-Verzeichnis.

Erstmals werden alle bekannten, Hornick zugewiesenen Zeichnungen stilistisch analysiert und in einem Werkkatalog aufbereitet

Die umfassend recherchierte Biographie ordnet die Vita des Künstlers und bewertet sie neu

Mehr als 800 Abbildungen machen den Band zu einem Referenzwerk


Autorin: Studium der Kunstgeschichte, Neueren Deutschen Literatur und Volkskunde an den Universitäten Augsburg, München und Tübingen. Studienbegleitende wiss. Mitarbeit am Bayerischen Nationalmuseum München. Auszeichnung der Dissertation mit dem Forschungspreis für Angewandte Kunst 2010 des Zentralinstituts für Kunstgeschichte. Derzeit wiss. Volontärin bei den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München.