149,00 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: Kommentarband in Rückstichheftung, 64 Seiten, Format 27 x 36 cm , 376 Seiten Faksimile in Originalfarben
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (Leinen fadengeh. m. Schutzumschlag)
Seitenzahl:376
Format:29 x 38 cm
Gewicht:4240 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:29.12.2011
ISBN:978-3-7954-2531-9
Verlag:Schnell & Steiner

Hermann Schefers

Das Seligenstädter Evangeliar

Das Seligenstädter Evangeliar gehört zu den ersten Büchern der Sakristeibibliothek des Klosters der Heiligen Marcellinus und Petrus in Seligenstadt am Main. Vermutlich ist es auf Veranlassung des Klostergründers Einhard (ca. 770-840) in Lorsch geschrieben worden. Das Seligenstädter Evangeliar ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel für karolingische Kalligraphie.


Das Kloster Lorsch war im frühen 9. Jahrhundert eines der führenden Skriptorien Mitteleuropas.
Anders als die reich illuminierten Handschriften der Zeit ist das Seligenstädter Evangeliar als eine
reine Texthandschrift gestaltet, allerdings in erlesener kalligraphischer Qualität mit einigen schlichten Initialen. Das im 16. Jahrhundert durch einen aufwändigen Einband geschmückte Buch wurde durch die Jahrhunderte stets in Ehren gehalten. Diese Wertschätzung belegen zahlreiche Eintragungen vom frühen 11. bis ins 18. Jahrhundert. Zu ihnen gehört auch das Seligenstädter Zinsregister, die älteste
Besitzaufzeichnung des Klosters Seligenstadt mit erster urkundlicher Erwähnung von über vierzig Städten und Gemeinden im engeren geografischen Umfeld. Vor 200 Jahren (1811) wurde die einstige Klosterbibliothek von Seligenstadt in die Großherzogliche Bibliothek nach Darmstadt transferiert.

Faksimile-Band mit separatem Kommentarteil

Das Seligenstädter Evangeliar bietet ein eindrucksvolles Beispiel des 9. Jh. für die vollendete Anwendung der karolingischen Minuskel als Normschrift


Hermann Schefers, Dr. phil., ist seit 2002 Leiter des Fachgebiets Welterbe Kloster Lorsch innerhalb der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen. In seiner wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt er sich mit Kunst und Kultur der Karolingerzeit.