19,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage:1
Ausstattung:14 farb. Illustrationen, 6 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Klappenbroschur fadengeheftet)
Seitenzahl:112
Format:17 x 24 cm
Gewicht:401 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:20.12.2011
ISBN:978-3-7954-2532-6
Verlag:Schnell & Steiner

Renate Prochno

Die Stephansburse

Die Sprache der Steine: Edelsteinallegorese im frühen Mittelalter

Die aus der Zeit um 800 stammende Burse gehört neben dem Schatzkammerevangeliar, der Reichskrone und dem Reichskreuz zu den bedeutendsten Kunstgegenständen des Hl. Röm. Reiches deutscher Nation, doch ist sie bisher noch nie grundlegend untersucht worden.


Die Stephansburse ist ein taschenförmiges Reliquiar, das in Wien in der Weltlichen Schatzkammer aufbewahrt wird. Ein Holzkern mit Aussparungen für Stephanus-Reliquien wurde mit Goldblech ummantelt und ist an der Front vollständig mit Edelsteinen und kleinen goldenen Dreiblättern besetzt. Auf den Seiten befinden sich getriebene figürliche Darstellungen.
Die Monographie legt umfassend Quellenlage und Forschungsstand dar und kann so verschiedene Irrtümer und die Entstehung einiger Legenden aufklären. Hauptthema ist aber die Edelsteinallegorese der Burse, die hier entziffert wird und deren Analyse theologische und politische Aussagen ergeben, die auf die Vorstellungen Karls des Großen vom Kaisertum und dessen Auftrag zugeschnitten waren.

Neben dem Schatzkammerevangeliar, der Reichskrone und dem Reichskreuz das bedeutenste Kunstwerke des Hl. Röm. Reiches deutscher Nation

Erste grundlegende Untersuchung der Stephansburse

Edelsteine als Träger klar lesbarer Botschaften


Prof. Dr. Renate Prochno studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Pädagogik in Münster, London und München; visiting fellow an der Johns Hopkins-University, Baltimore; Vertretungsprofessuren in München und Hamburg sowie Gastprofessur in Melbourne, seit März 2000 Professorin an der Universität Salzburg, Leiterin des Fachbereichs Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft.