90,00 EUR

NEU!

Sprache:deutsch
Reihe:Römisch Germanisches Zentralmuseum
Bandzählung:42 /RGZM-42
Auflage: 1
Ausstattung: ca. 300 meist farbige Abb.
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:450
Format:21 x 30 cm
Lieferbarkeit:In Planung
Erscheinungstermin:30.09.2019 (geplant)
ISBN:978-3-7954-2351-3
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Falko Daim, Mechthild Schulze-Dörlamm

Die byzantinischen Goldschmiedearbeiten im Römisch-Germanischen Zentralmuseum

Das RGZM in Mainz besitzt eine Sammlung byzantinischer Goldschmiedearbeiten, die bisher nur zu einem kleinen Teil veröffentlicht wurde und deshalb weithin unbekannt ist. Da diese Kollektion von Schmuckstücken und Rangabzeichen außer Einzelfunden auch bemerkenswerte Ensembles und zudem einige Kopien von wertvollen, leider zerstörten Originalen enthält, wird sie nun erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Die Objekte sind in 49 Katalognummern erfasst. Sie stammen überwiegend aus den Kerngebieten des Byzantinischen Reiches und sind zwischen dem späten 5. bis zum 14./15. Jahrhundert entstanden. Besonders hervorzuheben sind zwei Schatzfunde, darunter sogar ein münzdatierter aus Kleinasien oder dem syro-palästinensischen Raum, mehrere Kettengehänge aus kunstvoll durchbrochenen Goldmedaillons, ein ebenfalls mit feinstem »opus interrasile« und zudem mit wertvollsten Edelsteinen verzierter Goldarmring aus Syrien, der einzige erhaltene Zierstreifen einer Frauenkronhaube, der reich ziselierte Taschendeckel eines Mannes von mutmaßlich königlichem Rang sowie ein Ensemble römischer Glasgefäße, die wohl in Konstantinopel im 8./9. Jahrhundert mit ziselierten Goldfolien beklebt worden sind und Antiquitäten aus dem dortigen Kaiserpalast sein könnten.