34,90 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:VDR - Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut
Bandzählung:1 /VDR-1
Auflage: 1
Ausstattung: 4 Graphiken, 2 Grundrisse , 183 farb. Illustrationen, 14 s/w Illustrationen
Medium:Heft
Einbandart:Softcover (Broschur klebegebunden)
Seitenzahl:116
Format:21 x 29,7 cm
Gewicht:526 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:20.03.2009
ISBN:978-3-7954-2203-5
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Verband der Restauratoren e.V.

VDR-Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut

Heft 1/2009

Die Entdeckung einer Monet-Fälschung und die Generalsanierung der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek werden in der aktuellen Ausgabe 1/2009 der „Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut“ ausführlich dargestellt. Das inhaltliche Spektrum reicht darüber hinaus vom Material Holz über Maltechnik, Architektur bis zu archäologischen Funden. Die Frühjahrsausgabe der Fachzeitschrift des VDR berichtet über aktuelle sowie jüngst abgeschlossene und z.T. mit breitem Interesse verfolgte Restaurierungs- und Forschungsprojekte. In der neuesten Ausgabe der VDR-Beiträge wird dargelegt, wie durch das Zusammenwirken mehrerer Wissenschaftsdisziplinen eine Monetfälschung entdeckt werden konnte.


Der Materialgruppe Holz sind vier Beiträge gewidmet: Die Darstellung der Konservierung, Restaurierung und Neuaufstellung eines italienischen Refektoriums aus dem 17. Jahrhundert bildet den Auftakt. Anschließend folgt der erste Teil über die Generalsanierung der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar. Hier erläutert der Autor als leitender Restaurator die holzrestauratorischen Maßnahmen. Teil II zur farblichen Fassung der HAAB wird in Ausgabe 2/2009 erscheinen. Die Restaurierung einer modernisierten Typenküche und die Darstellung der Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung in den Parkettböden des Berliner Bode-Museum beantworten nicht nur holzrestauratorische Fragestellungen. Die denkmalpflegerische Konzeption zur Sanierung von Schloss Meseberg und Überlegungen zu seiner Nutzung als Gästehaus der Bundesregierung werden vorgestellt. Eine gemalte Wandbespannung aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert konnte erfolgreich restauriert und neu präsentiert werden. Zwei archäologische Beiträge folgen: Was geschieht mit Eisendummies, die für 30 Monate im archäologische Gelände Fiskerton in England vergraben wurden und wie lässt sich ein im Block geborgener, aus Glas-, Metall-, Bein- und Textilbestandteilen zusammengesetzter spätrömischer Kopfschmuck zerstörungsfrei erfassen. Die Rezension eines rundum gelungenen Kunstführers aus der Feder eines Restaurators bildet den Abschluss.

• Exklusive Fachbeiträge zu aktuellen Themen und Berichte über neueste Entwicklungen und Restaurierungsprojekte, jeweils mit zahlreichen, hochwertigen Farbabbildungen illustriert
• Die Autoren aus dem In- und Ausland sind Restauratoren und Fachleute anderer wissenschaftlicher Disziplinen


Inhaltsverzeichnis