34,90 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 638 farb. Illustrationen, 31 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:448
Format:24 x 30 cm
Gewicht:2770 g
Lieferbarkeit:Vergriffen
Erscheinungstermin:02.10.2009
ISBN:978-3-7954-2177-9
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Svend Hansen, Alfried Wieczorek, Michael Tellenbach

Alexander der Große und die Öffnung der Welt

Asiens Kulturen im Wandel

Der reich illustrierte Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim führt auf den Spuren Alexanders des Großen nach Zentralasien. Essays namhafter Wissenschaftler und Abbildungen kostbarer Leihgaben aus internationalen Museen beleuchten die spannenden Begegnungen unterschiedlichster Kulturen vor dem Hintergrund des Alexanderzuges.


Kaum eine historische Gestalt hat die Menschen so bewegt wie Alexander der Große (356-323 v. Chr.). Sein kurzes Leben, sein legendärer Feldzug durch das riesige Perserreich sowie sein Wirken und Nachwirken haben unzählige Geschichten und Legenden hervorgerufen. Der Begelitband zur gleichnamigen Ausstellung der Reiss-Engelhorn-Museen führt auf den Spuren der eindrucksvollen Expansion des makedonischen Herrschers bis nach Zentralasien. Namhafte Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen setzen sich in ihren Beiträgen auf dem neuesten Stand der Forschung mit den nachhaltigen Folgen des Aufeinandertreffens altorientalischer und griechischer Traditionen für die zentralasiatischen Kulturen auseinander. Der umfangreiche Katalogteil veranschaulicht diese Begegnungen anhand von zahlreichen außergewöhnlichen Objekten. Neben kostbaren Exponaten aus den großen europäischen Sammlungen, wie dem Louvre, dem British Museum oder der Eremitage, gehören dazu vor allem auch Schätze aus den Museen in Tadschikistan und Afghanistan sowie neue Ausgrabungsergebnisse, von denen der größte Teil erstmals in Europa präsentiert wird. Der reich bebilderte Ausstellungskatalog beleuchtet umfassend und kenntnisreich die spannenden Begegnungen unterschiedlichster Kulturen vor dem Hintergrund des Alexanderzuges in Zentralasien.


Herausgeber / Autoren: Manuel Albaladejo, Valencia; Michael Alram, Wien; Nikolas Boroffka, Berlin; Nicola Crüsemann, Mannheim; Karsten Dahmen, Berlin; Anjelina Drujinina, Berlin; Hans Joachim Gehrke, Berlin; Claus-Peter Haase, Berlin; Friedrich Wilhelm von Hase, Mannheim; Amélie Kuhrt, London; Pierre Leriche, Paris; Gunvor Lindström, Berlin; Luigia Melillo, Neapel; Tigran Mkrtytschew, Moskau; Lolita Nehru, Neu Delhi; Francisco Javier Fernandez Nieto, Valencia; Annette Paetz gen. Schieck, Mannheim; Michael Pfrommer, Trier; Edward Rtweladse, Taschkent; Leonid Swertschkow, Taschkent; Ralf von den Hoff, Freiburg i. Br.; Friedrich Wilhelm von Hase, Mannheim; Bernd Weisser, Berlin; Jeanette Werning, Mannheim; Josef Wiesehöfer, Kiel; Wolfgang Will, Bonn


"Als Alexander diesem Impuls mit der Bestattung des Feindes, des Perserführers Dareios abschwor, hatte "mit der Orientalisierung" der Herrschaft das letzte Stündlein für den Geschichtsschreiber geschlagen. Diese wie auch schier unzählige Fußnoten der Geschichte überantwortet die fabelhafte Mannheimer Ausstellung ihrem famosen Katalog. Er erklärt uns, warum wir, wenn schon nicht aus Marmor oder Gold, Terrakotta oder Elfenbein, so doch mit den Mitteln von heute eine Darstellung unendlich vermissen, einen Januskopf." (Frankfurter Rundschau) "Eine beachtenswerte wissenschaftliche Leistung mit hochwertigem Bild- und Skizzenmaterial, wissenschaftlichem Anhang und Grußworten." (ekz Bibliotheksservice) "Rund zwei Dutzend Aufsätze des Begleitbandes zur Ausstellung halten nicht nur den aktuellen Forschungsstand zum "orientalischen Alexander" und seiner Asienfahrt fest, sondern referieren in vielen Fällen neue Erkenntnisse, die im Vorfeld der Ausstellung bei Ausgrabungen in Kasachstan, Usbekistan und Tadschikistan (dem historischen Baktrien und Sogdien) gewonnen wurden." (Fränkische Nachrichten) „Wenn man den gewichtigen Katalogband aus dem Hause Schnell & Steiner aufschlägt, ist man sofort fasziniert. (...) Der Katalog selbst ist eine prachtvolle Zusammenstellung wichtiger Münzen, die man wirklich nicht oft zu sehen bekommt. Auch hier gibt es korrespondierend zu den Aufsätzen drei Teile. Und natürlich schmunzelt man als Numismatiker ein bißchen, daß knapp ein Drittel der Objekte, die in der Ausstellung präsentiert werden, Münzen sind! Es lohnt sich also nicht nur, zur Ausstellung nach Mannheim zu fahren, sondern auch den prachtvollen Katalogband zu kaufen...“ (Münzen Revue)