19,90 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Ausstellungskataloge
Bandzählung:24 /AKA-24
Auflage:1
Ausstattung:84 farb. Illustrationen, 15 s/w Illustrationen, 3 Landkarten, 5 Grundrisse
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Broschur fadengeheftet)
Seitenzahl:128
Format:17 x 24 cm
Gewicht:377 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:23.07.2008
ISBN:978-3-7954-2087-1
Verlag:Schnell & Steiner

Obermünster Regensburg

Von den Anfängen bis Heute

Anlässlich des 1200-jährigen Bestehens des Regensburger Obermünsters wirft der Ausstellungskatalog Schlaglichter auf die wechselvolle Entwicklung eines geschichtsträchtigen Gebäudekomplexes.


Bereits im 8. Jahrhundert wird ein Damenstift, das vom Benediktinerkloster St. Emmeram gegründet wurde, in der Südwestecke, innerhalb der Römermauern (römisches Legionslager) vermutet. König Ludwig der Deutsche erwirbt Obermünster 833. 1002 wird es von Kaiser Heinrich II. zum Reichsstift erhoben und erhält 1010 die Weihe eines Kirchenneubaus in Anwesenheit des Kaisers. 1704 wird die Kirche barockisiert. Bis zum Tod der letzten Fürstäbtissin 1822 bewohnen das Stiftsgebäude noch etliche Kanonissen. Danach erwirbt Bischof Michael von Sailer es für das Priesterseminar. Über 1200 Jahre ist Obermünster in kirchlichem Besitz und wurde jeweils in gutem baulichen Zustand gehalten. Selbst der Bombenangriff am 13. März 1945, der die Kirche zerstörte, konnte die Nutzung nicht einschränken.

Anhand von 28 Themenbereichen dokumentiert der vorliegende Band den Ablauf der Geschichte und der Aktivitäten von Obermünster, in dessen Mauern die hl. Hemma und der hl. Mercherdach ruhen und zwei Persönlichkeiten gelebt haben bzw. hier gestorben sind, bei denen der Seligsprechungsprozess eingeleitet ist: Bernhard Lehner, Knabenseminarist von Obermünster, und Bischof Georg Michael Wittmann.

Heute sind in den Obermünstergebäuden neben den Kunstsammlungen des Bistums, das Bischöfliche Zentralarchiv und die Bischöfliche Zentralbibliothek noch zahlreiche Dienststellen und Institutionen des Bischöflichen Ordinariats beheimatet.