69,00 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Jesuitica
Bandzählung:13 /JES-13
Auflage: 1
Ausstattung: 216 s/w Illustrationen, 1 Graphik
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (Leinen fadengeh. m. Schutzumschlag)
Seitenzahl:460
Format:22 x 29 cm
Gewicht:2258 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:23.04.2008
ISBN:978-3-7954-1932-5
Verlag:Schnell & Steiner

Michael Niemetz

Antijesuitische Bildpublizistik in der Frühen Neuzeit

Geschichte, Ikonographie und Ikonologie

Als eine der markanten Signaturen der Frühen Neuzeit ist der Antijesuitismus in vielfältigen Erscheinungsformen überliefert. Dieser Band konzentriert sich auf das vergleichsweise überschaubare Genre der Bildpublizistik, insbesondere auf das illustrierte Flugblatt, und stellt das Phänomen für die gesamte Epoche dar. Dabei werden die Quellen mit ihren rund 200 Medien an den Kategorien „Propaganda“ und Öffentlichkeit gemessen.


Das zentrale Medium der antijesuitischen Bildpublizistik ist das illustrierte Flugblatt. Hinzu kommen Medaillen, Münzen, Flugschriften und Bücher. Das erste antijesuitische Flugblatt erschien 1568, das letzte stammt aus der Zeit der Ordensaufhebung um 1773. Der Quellenkorpus umfasst rund 200 Medien, die im deutschen Sprachraum zur Bekämpfung der Societatis Jesu veröffentlicht wurden.

Die sich bald verdichtende konfessionelle Propaganda diente der prinzipiellen Abgrenzung zwischen den Glaubensparteien. Gleichzeitig wuchs der Antijesuitismus zu einem Politikum heran, das über die Rezeption der Religionskriege in Frankreich und den Niederlanden schließlich die deutschen Territorialstaaten erreichte: Der 30-jährige Krieg wird zu jenem Medienereignis, das den Jesuitenorden als einen seiner Protagonisten präsentiert. Ähnliches Aufsehen erregt die Gesellschaft erst wieder bei ihrer Aufhebung 1773.

Die Dämonisierung des Ordens erfüllte besonders jene Funktion, die ihn zum herausragenden Thema des 30-jährigen Krieges gemacht hatte: die Legitimation der deutschen Territorialstaaten in ihrer Emanzipation von Kaiser und Reich. Das antijesuitische Feindbild rechtfertigte diesen Schritt vor der Öffentlichkeit.

Reich illustrierte Untersuchung illustrierter Flugblätter (1568–1773) als Hauptmedium der konfessionelle Propaganda.

Bedeutender Beitrag zum Antijesuitismus und zur frühmodernen Mentalitätsgeschichte.


Autor: Dr. Michael Niemetz promovierte über das vorgestellte Thema an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er ist seit 2006 wiss. Volontär bei den Museen der Stadt Bamberg.


"Wer sich inskünftig mit den kultur- und kirchengeschichtlichen Aspekten frühneuzeitlicher Konfessionspolitik beschäftigt, wird gut daran tun, die gediegene Studie von Niemetz zu konsultieren." (Archiv für Reformationsgeschichte) "Ihre größte Stärke liegt in den Einzelinterpretationen und in den aus diesen abgeleiteten ikonographischen Befunden, die eine gute Vergleichsgrundlage für weitere, nicht nur auf Bildquellen ausgerichtete Untersuchungen antijesuitischen Schrifttums bilden." (Informationsmittel IFB)