9,90 EUR

Sprache:deutsch
Auflage:1
Ausstattung:1 farb. Illustrationen, 20 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (cell. Pappband fadengeheftet)
Seitenzahl:40
Format:17 x 24 cm
Gewicht:289 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:11.05.2004
ISBN:978-3-7954-1666-9
Verlag:Schnell & Steiner

Regina E.G. Schymiczek

Das Geheimnis von St. Cäcilien

Zwei Kinder und eine Kirchenmaus auf Schatzsuche im Museum Schnütgen in Köln

Durch eine spannende Geschichte wird jungen Lesern deutlich, dass weder alte Kunst noch ein Museumsbesuch eine langweilige Sache sein muss. Der hohe Wiedererkennungswert des Schauplatzes des Geschehens - das Museum Schnütgen - regt dazu an, den Ereignissen der Erzählung vor Ort nachzugehen und Interesse für Museumsbesuche allgemein zu entwickeln.


"Ins Museum? - Wie langweilig!" Der zehnjährige Tristan ist von der Sonntagsplanung seines Vaters wenig begeistert. Er ahnt nicht, dass ein aufregendes Abenteuer auf ihn wartet. Zusammen mit der gleichaltrigen Constanze wird er versehentlich im Museum Schnütgen eingesperrt. Die Kinder treffen hier nicht nur die sprechende Kirchenmaus Alexander, sondern auch noch einen richtigen Geist. Doch die ehrwürdigen Gemäuer des ehemaligen St. Cäcilienstiftes haben dazu noch eine Überraschung parat: Ein uraltes Rätsel stellt die Kinder vor die Aufgabe, einen versteckten Schatz aufzuspüren. Tristans Kombinationsgabe, Constanzes Interesse an den kostbaren Kunstwerken und Alexanders Pfiffigkeit sind gefordert, um diesen Auftrag erfüllen zu können.

Das mit originellen Zeichnungen illustrierte Kinderbuch macht neugierig auf den Schauplatz des Geschehens und weckt Interesse an der Begegnung mit der Kunst - es wurde mit großzügiger Unterstützung der Otto-Wolff-Stiftung Köln gedruckt. Die Kunsthistorikerin Regina Schymiczek und der Comiczeichner und Künstler Heribert Schulmeyer - auch bekannt durch seine Arbeiten für den WDR bei der "Sendung mit der Maus" - wirken hier zum wiederholten Mal erfolgreich zusammen.


Regina E.G. Schymiczek, geboren 1961, machte nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung zur Dolmetscherin/Übersetzerin. Danach war sie zehn Jahre lang bei verschiedenen internationalen Unternehmen als Direktionsassistentin tätig, bevor sie im Oktober 1994 das Studium der Kunstgeschichte, der Geschichte des Mittelalters und der Klassischen Archäologie an der Ruhr-Universität Bochum aufnahm, wo sie nach einem Auslandssemester an der New York University im Mai 2000 das Magisterexamen mit einer Arbeit über die Formen und Funktionen gotischer Wasserspeier abgelegte. Gleichzeitig mit dem anschließenden Volontariat im Museum Schnütgen in Köln begann sie ihre Dissertation über die Entwicklung des Wasserspeierformen am Kölner Dom, die sie im September 2002 fertig stellen konnte. Heribert Schulmeyer, geboren 1954, zeichnet seit seinem 12. Lebensjahr, nachdem ihm seine Zwillingsschwester verboten hatte, weiter mit Ritterburgen zu spielen. Nach Schule und Studium wurde er Comiczeichner und freier Künstler. Heute arbeitet er für verschiedene Verlage und für den WDR bei der >>Sendung mit der Maus<<. Heribert Schulmeyer lebt und arbeitet in Köln.