24,90 EUR

Sprache:deutsch
Auflage: 1
Ausstattung: 118 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:380
Format:17 x 24 cm
Gewicht:916 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:05.07.2004
ISBN:978-3-7954-1679-9
Verlag:Schnell & Steiner

Janez Höfler

Der Palazzo Ducale in Urbino unter den Montefeltro (1376-1508)

Neue Forschungen zur Bau- und Ausstattungsgeschichte

Der Herzogspalast in Urbino gilt als eine der bedeutendsten Palastarchitekturen der italienischen Renaissance. Seine Entstehung und Ausgestaltung fand in der besonderen geistigen und kulturellen Atmosphäre am Urbinater Hof unter dem Grafen und Herzog Federico da Montefeltro statt. Anhand neu erschlossener Geschichtsquellen rekonstruiert dieser Band die Frühgeschichte des großartigen Palastes.


Bei allem Interesse, das die Forschung bisher für dieses Baudenkmal zeigte, und trotz des beachtlichen Schrifttums zum Thema ist die Entstehung des Palastes bis heute in wesentlichen Punkten ungeklärt geblieben. Diese Publikation widmet sich auf der Grundlage von neu erschlossenen oder bisher nicht richtig ausgewerteten Geschichtsquellen der Frühgeschichte des Palastes, die sich nunmehr weitgehend rekonstruieren lässt.

So kann die Existenz einer bereits im Jahre 1392 als solche bezeugten Montefeltro-Residenz am Hauptplatz von Urbino festgestellt werden - sie stand genau an der Stelle des heutigen Nordflügels des Palastes und seiner westlichen Verlängerung und wurde unter Federico da Montefeltro stufenweise zu einer Vierflügelanlage erweitert und im Innern umstrukturiert. Die Leistungen der daran beteiligten Architekten, in erster Linie Luciano Laurana (1466-1472) und Francesco di Giorgio (ab 1476/77), erscheinen nun in einem neuen Licht und werden angemessen gewürdigt. Der Beschreibung einzelner Bauvorgänge nach Phasen, angefangen mit dem sog. Palazzetto della Jole (ab 1454), entsprechenden Analysen und kunstgeschichtlichen Bewertungen folgen die Behandlung der Innenausstattung und schließlich die Darstellung des Federico da Montefeltro als Bauherr und Auftraggeber.

Der vorliegende Band bedeutet eine völlig neue Stufe in der Forschungsgeschichte des Urbinater Herzogspalastes, die manche bisher geltenden Ansichten als überholt erweist. Eine Vielzahl architektonischer Zeichnungen trägt zur Anschaulichkeit bei, der beigegebene Dokumentenanhang präsentiert Exzerpte aus den Quellen und sonstige frühe schriftliche Erwähnungen des Palasts größtenteils nach Originalen.