49,90 EUR

Sprache:deutsch
Auflage:1
Ausstattung:267 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (Leinen fadeng. m. Schutzu. im Schuber)
Seitenzahl:420
Format:17 x 24 cm
Gewicht:1222 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:18.09.2003
ISBN:978-3-7954-1622-5
Verlag:Schnell & Steiner

Victor H. Elbern, Görres-Gesellschaft

Fructus Operis II

Beiträge zur Liturgischen Kunst des frühen Mittelalters

Sein umfangreiches und vielseitiges wissenschaftliches Lebenswerk hat Victor H. Elbern nahezu ausschließlich der christlichen Frühzeit und dem frühen Mittelalter gewidmet. Dem von Piotr Skubiszewski herausgegebenen Sammelband "Fructus Operis" folgt mit der hier vorgelegten zweiten Studiensammlung ein weiterer Ausschnitt aus der Fülle gelehrter Schriften, die Elbern vorgelegt hat.


Elberns wissenschaftliche Studien handeln zu einem überwiegenden Teil von liturgischen Geräten. So stehen ihre Einordnung und Funktion, Ikonographie, Ornamentik und Bilderwelt genauso im Mittelpunkt dieses Bandes wie ihre theologische Deutung und Bedeutung. Vertreten sind dabei alle Gattungen der Kunst: die Goldschmiedekunst, die Buchmalerei, die Elfenbeinschnitzerei, Steinbildwerke, Bronzen und Glasgefäße. Inhaltlich gliedert sich der Band in vier ikonographisch bestimmte Bereiche, die sich mit dem Grundmotiv der Schöpfungsgeschichte, dem Kreuz als dem primären christlichen Heilzeichen, dem eucharistischen Kelch als vornehmlichsten liturgischen Gefäß und schließlich mit Reliquiaren befassen.

Mit dem neuen Sammelband sind wichtige, in den verschiedensten in- und ausländischen Periodika erschienene Schriften des Verfassers neu zugänglich gemacht. Eine insgesamt über 600 Nummern umfassende Bibliographie, sowie ein Index zum Gesamtschriftenverzeichnis Victor H. Elberns ergänzen den Band.

Inhalt:
Omnis Mundi Creatura: Theologische Spekulation und die Gestaltungsweise frühmittelalterlicher Kunst; Per speculum in aenigmate. Die "imago creationis" an einem frühchristlichen Phylakterion; Das Gandersheimer Runenkästchen - Versuch einer ikonographischen Synthese; Tassilo Dux Fortis - Stifter des sog. älteren Lindauer Buchdeckels?; Omnis mundi creatura. Das Kreuz und die Repräsentanten der belebten Schöpfung. Crucis Edita Forma: Heilige Zeichen im frühbyzantinischen Altarraum; Der Adelhausener Tragalter - Formenschatz und Ikonographie; Die Dreifaltigkeitsminiatur im Book of Durrow. Crucis edita forma. Gestalt und Bedeutung des sog. Jerusalemer Kreuzes; Der byzantinische Diskos mit Kreuzigung Christi im Domschatz zu Halberstadt. Per Pocla Triumphus: Ein christliches Kultgefäß aus Glas; Beobachtungen zur Morphologie frühchristlicher Kelche; Kelche der Karolingerzeit; Ornamentum oder Bildwirklichkeit. Zum Elfenbeinkelch aus der Hofschule Karls des Großen; Einige Werke liturgischer Kunst in Georgien und ihre Besonderheiten. Corpora Canctorum in Pace Sepulta: Zwei neue christliche Scrinia in den Berliner Museen; Ein langobardisches Alterreliquiar in Trient; Das frühmittelalterliche Bursenreliquiar von Muotathal; Aus dem Zauberreich des Mittelalters. Ein kölnisches Beinkästchen in Esztergom; Heilige, Dämonen und Magie an Reliquiaren des frühen Mittelalters. Nachweise der Erstveröffentlichung. Nachtrag zum Schriftenverzeichnis für die Jahre 1998-2003. Index zum Gesamtschriftenverzeichnis.


"Man kann allen Beteiligten nur - Autor, Herausgeber, Sponsor und Verlag - gratulieren, und ist gespannt auf den dritten Band!" KunstbuchAnzeiger


Herausgeber: Johann Michael Fritz