39,95 EUR

Sprache:deutsch
Auflage:1
Ausstattung:zahlreiche Grundrisse und Schnitte , 34 farb. Illustrationen, 224 s/w Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (Leinen fadengeh. m. Schutzumschlag)
Seitenzahl:536
Format:21 x 28 cm
Gewicht:2305 g
Lieferbarkeit:Vergriffen
Erscheinungstermin:19.10.2005
ISBN:978-3-7954-1623-2
Verlag:Schnell & Steiner

Barbara Schock-Werner

Die Bauten im Fürstbistum Würzburg unter Julius Echter von Mespelbrunn

Struktur, Organisation, Finanzierung und künstlerische Bewertung

Das Buch enthält die erste umfassende Darstellung der zahlreichen Sakral- und Profanbauten, die auf Initiative des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) entstanden. Ein besonderes Interesse gilt seinem persönlichen Engagement in allen Bauangelegenheiten. Nicht nur der Umfang seines Schaffens, auch die bisher weithin unterschätzte Qualität der Bauten wird unter Berücksichtigung von Zeitquellen erschlossen und in einem umfangreichen Katalogteil dokumentiert.


In diesem Buch wird die Bautätigkeit Julius Echters erstmals detailliert geschildert und die sehr persönliche Prägung durch den Fürstbischof und seine direkte Beteiligung herausgearbeitet. Die Systematik der Bauorganisation, der Charakter der einzelnen Bauaufgaben - einfache wie anspruchsvolle Kirchenbauten, Rathäuser, Pfarrhäuser, Amtshäuser, Schlösser - und deren Finanzierung sind ausführlich dargestellt. Soweit heute noch möglich, rekonstruiert die Autorin auch Ausmalung und Ausstattung. Zahlreiche Quellenzitate vergegenwärtigen den historischen Kontext und die Intentionen des Bauherrn. In dem umfangreichen Katalogteil werden alle noch existierenden Bauten in Text und Bild vorgestellt. Darunter sind so berühmte Bauten wie die Universitätskirche in Würzburg, aber auch bislang weitgehend unbekannte Kleinode wie Altbessingen oder Dipbach. Die Kunsttopographie Unterfranken erfährt durch dieses Werk eine wertvolle Ergänzung und bietet zugleich überregional bedeutsamen Einblick in die Baugeschichte um 1600.

Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn ist eine der herausragendsten Persönlichkeiten in der Geschichte Unterfrankens. Seine Bedeutung für die Gegenreformation, für das Sozial- und Rechtswesen und die wirtschaftliche Erneuerung Unterfrankens aber auch die durch ihn forcierte Bautätigkeit standen wiederholt im Mittelpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen.


Mit dem vorliegenden Band habilitierte sich Barbara Schock-Werner an der Universität Würzburg. Seit 1999 ist die Autorin Dombaumeisterin in Köln.