29,90 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Kataloge der Edition der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen
Bandzählung:5 /KVSSGH-5
Auflage:1
Ausstattung:114 s/w Illustrationen, 181 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Broschur klebegebunden)
Seitenzahl:270
Format:20 x 21 cm
Gewicht:763 g
Lieferbarkeit:Vergriffen
Erscheinungstermin:25.08.2000
ISBN:978-3-7954-1356-9
Verlag:Schnell & Steiner

Iris Reepen

Chinoiserie-Möbel und Wandverkleidungen

Der Begriff "Chinoiserie "ist der französischen Sprache entlehnt und heißt soviel wie Chinamode oder Chinaimitation. Er beinhaltet die reiche Variationsbreite der chinesischen, aber auch der ostasiatischen Kunstformen im allgemeinen, die seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts nach und nach Europa eroberte.


Zuerst waren es die originalen asiatischen Materialien wie Seide und Lack, vor allem aber das Porzellan, die durch ihre exotische Ausstrahlung und Qualität spontane Aufnahme in die Kunstkammern und Paläste der europäischen Höfe fand.

Sie unterstrichen nur die Ansichten, die sich die Europäer aufgrund der ersten Reiseberichte von Jesuiten und Gesandten von dem fernen Asien gebildet hatten. Waren es bisher lediglich vage, aber phantasievolle Vorstellungen einer idealisierten Welt in Friedfertigkeit, voll Wohlstand und Sorglosigkeit, so schienen sie nun durch die Ankunft der Kunstobjekte bestätigt. Der Wunsch nach weiteren Exotika wurde geweckt, worauf der Handel mit Asien zügig expandiert wurde. Organisatorische Schwierigkeiten bremsten die Bemühungen.

Das Jubiläum zum 50?jährigen Bestehen der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen gab Anlass darüber nachzudenken, wie man eine Auswahl der Schätze, die sich in hessischen Museumsschlössern befinden, in einer Ausstellung prononciert einem größeren Interessentenkreis zugänglich machen könnte.

Aus dem Erfordernis konservatorischer Maßnahmen an den zahlreichen bedeutenden europäischen und ostasiatischen Lackmöbeln und aus der begleitenden wissenschaftlichen Bearbeitung dieses Sammlungsbestandes erwuchs der reizvolle Gedanke, aus dem Inventar der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten jene Exponate zusammen zu stellen, die einerseits die Vorlieben europäischer Fürstenhäuser für Ostasiatika im 17. und 18. Jahrhundert belegen und andererseits die Reaktionen der Künstler und Handwerker in Europa dieser Mode wiederspiegeln.


Herausgeber: Kai R. Mathieu