69,00 EUR

NEU!

Sprache:deutsch
Auflage:1
Ausstattung:Zahlreiche Abbildungen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:592
Format:21 x 28 cm
Lieferbarkeit:In Planung Q4/2020
ISBN:978-3-7954-3330-7
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Michael Brandt, Claudia Höhl, Lothar Lambacher

Ursula Mende Gusswerke

Beiträge zur Bronzekunst des Mittelalters

Der Sammelband vereint 37 zwischen 1974 und 2018 erschienene Aufsätze von Ursula Mende zur mittelalterlichen Bronzekunst. Das Spektrum der Beiträge reicht von den ottonischen Willigis-Türen des Mainzer Doms über romanische Gusswerke aus Helmarshausen, Hildesheim und Magdeburg bis hin zu Nürnberger Bronzewaren der Spätgotik.


Über Jahrzehnte hat sich Ursula Mende mit den Werken der Bronzekunst des Mittelalters beschäftigt. Sie hat die gewichtigen Korpusbände der Türzieher und der Bronzetüren des Mittelalters vorgelegt sowie den vorbildlichen Bestandskatalog der mittelalterlichen Bronzen im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg erarbeitet. Daneben hat die international renommierte Kennerin mittelalterlicher Gusswerke eine Vielzahl oft grundlegender Spezialabhandlungen verfasst, die hier in einer handbuchartigen Festgabe zu Ehren der verdienstvollen Autorin in einer sorgfältigen Neuedition vollständig vereint sind. Der Band vermittelt einen breiten Überblick zu den mitteleuropäischen Bronzen des 11. bis 15. Jahrhunderts. Mit ausgeprägter Kennerschaft der Werke und detailliertem Wissen über historische Gusstechniken erschließt Ursula Mende wesentliche Zusammenhänge einer zentralen Gattung mittelalterlicher Kunst.

• Die ursprünglich weit verstreut und teils an entlegener Stelle publizierten Aufsätze liegen nunmehr in einer leicht zugänglichen und wissenschaftlich zitierfähigen Neuedition vor.
• Der Sammelband ist eine substantielle Ergänzung zu dem vom Deutschen Verein für Kunstwissenschaft seit 1935 herausgegebenen Korpus der „Bronzegeräte des Mittelalters“.


Ursula Mende, geb. 1938 in Berlin, Studium der Kunstgeschichte in Leipzig, Erlangen und Köln, dort 1965 Promotion. Museums-Volontariat in Nürnberg, Forschungsprojekt zu mittelalterlichen Bronzen. Ab 1976 Bibliotheksrätin an der Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums, daneben weiterhin Forschungen zum Bronzeguss im Mittelalter; seit 2003 im Ruhestand.