47,00 EUR

NEU!

Sprache:deutsch, französisch
Reihe:Römisch Germanisches Zentralmuseum
Bandzählung:41 /RGZM-41
Auflage:1
Ausstattung:118 meist farbige Abb.
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Broschur fadengeheftet)
Seitenzahl:291
Format:21 x 30 cm
Gewicht:1271 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:23.06.2020
ISBN:978-3-7954-3563-9
Verlag:Schnell & Steiner

Jérémie Chameroy

Argentum Romanorum sive Barbarorum

Tradition und Entwicklung im Gebrauch des Silbergeldes im römischen Westen (4.-6. Jh.). Permanences et évolution des usages monétaires de l’argent du IVe au VIe siècle dans l’Occident romain 2. Internationales Numismatikertreffen / 2èmes Rencontres

Die Akten des zweiten internationalen Numismatikertreffens (Universität Caen Normandie, 12.-13. Oktober 2017) umfassen Untersuchungen zur Silbermünze des 4. bis 6. Jahrhunderts im Westen. Trotz seiner bedeutenden Rolle in der spätantiken Wirtschaft wurde das gemünzte Silber über eine breite Zeitspanne bisher noch nie im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums thematisiert. Über eine Synthese der Kenntnisse hinaus eröffnen die 13 Beiträge neue Forschungsperspektiven durch einen historischen, archäologischen oder archäometrischen Ansatz der Silbermünzen, ihres Gebrauchs, ihres Umlaufs bzw. ihrer Prägung am Ende des Römischen Reiches und in den germanischen Königreichen.


Les actes des deuxièmes Rencontres internationales de numismatique (Université Caen Normandie, 12-13 octobre 2017) rassemblent des études sur la monnaie d’argent du IVe au VIe siècle en Occident. Malgré son rôle majeur dans l’économie tardo-antique, l’argent monnayé n’avait jusqu’ici jamais fait l’objet d’un colloque scientifique abordant ce sujet sur le long terme. Au-delà d’une synthèse des connaissances, les 13 communications ouvrent de nouvelles pistes de recherche à travers une approche historique, archéologique ou archéométrique de la monnaie d’argent, de ses usages, de sa circulation et de sa production à la fin de l’Empire romain et dans les royaumes germaniques.


Herausgeber: Pierre-Marie Guihard