89,00 EUR

NEU!

Sprache:italienisch, deutsch
Reihe:Römisch Germanisches Zentralmuseum
Bandzählung:149 /RGZM-149
Auflage: 1
Ausstattung: 345 farb. Illustrationen
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (fadengeh. Pappband)
Seitenzahl:398
Format:21 x 30 cm
Gewicht:1907 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
Erscheinungstermin:11.11.2019
ISBN:978-3-7954-3516-5
Verlag:Schnell & Steiner

Giacomo Bardelli

I tripodi a verghette in Etruria e in Italia centrale.

Origini, tipologia e caratteristiche

Die Etrusker waren hervorragende Bronzehandwerker. Das beweisen sowohl zahlreiche archäologische Funde als auch antike Schriftquellen. Vor allem zwischen dem 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. erreichten die etruskischen Bronzewerkstätten ein sehr hohes handwerkliches Niveau und spezialisierten sich auf die Herstellung von Hausrat und Bankettzubehör, die in allen Ecken des Mittelmeerraumes und nördlich der Alpen exportiert wurden.

Gli Etruschi erano straordinari artigiani del bronzo: lo dimostrano sia i numerosi ritrovamenti archeologici sia i riferimenti delle fonti antiche. Soprattutto tra il VI e il V secolo a.C., le officine dei bronzisti etruschi raggiunsero un elevato livello di abilità artigianale e si specializzarono nella produzione di arredi domestici e da banchetto, esportati in ogni zona del Mediterraneo e a nord delle Alpi.


Zu den wertvollsten Schöpfungen der etruskischen Bronzehandwerker gehörten die Stabdreifüße, eine Art Ständer, die aus mehreren gegossenen Teilen zusammengebaut und mit kleinen figürlichen Dekorationen verziert wurden. Als eines der wichtigsten und bedeutungsvollsten Elemente des Bankettzubehörs waren sie oft Teil von üppigen Grabausstattungen innerhalb und außerhalb Etruriens und aufgrund ihres symbolischen Werts wurden sie sogar in Heiligtümern geweiht. Ihre Eigenart geht vor allem aus den figürlichen Darstellungen hervor, die sie zierten und gleichzeitig als Träger von mythologischen Geschichten kennzeichneten.
Eine detaillierte Studie klärt die typologischen Zusammenhänge dieser etruskischen Kunstwerke mit ihren Vorbildern aus dem Nahen Osten und aus Griechenland auf, indem alle ihre technologischen und stilistischen Aspekte sorgfältig untersucht werden. Somit wird die Bedeutung der Stabdreifüße und ihre Natur von Prestigeobjekten für die etruskischen und nicht-etruskischen Eliten vollständig enthüllt.

Tra i prodotti più pregiati della bronzistica etrusca figurano i tripodi a verghette, un gruppo di sostegni assemblati tramite una complessa architettura di elementi in bronzo fuso con decorazioni figurate. Considerati tra gli accessori da banchetto più importanti e significativi, i tripodi venivano spesso deposti all’interno di sfarzose sepolture, in Etruria e non solo. A causa del loro valore simbolico, inoltre, potevano essere all’occorrenza dedicati nei santuari. Un loro tratto distintivo è rappresentato in particolare dalle decorazioni, che grazie a uno spiccato carattere ornamentale e narrativo trasformavano questi manufatti in supporti per la rappresentazione di episodi mitologici.
Attraverso l’analisi degli aspetti tecnologici e stilistici dei tripodi a verghette, questo studio dettagliato cerca di chiarirne i rapporti tipologici con gli antecedenti dal Vicino Oriente e dalla Grecia, svelando le caratteristiche, la funzione e il significato di questi particolari oggetti di prestigio delle élites arcaiche.