25,00 EUR

NEU!

Sprache:deutsch
Reihe:Die Sammlungen des Museums für Vor- und Frühgeschichte
Bandzählung:5 /SMVF-5
Auflage: 1
Ausstattung: ca. 160 Farb- und s/w-Abb.
Medium:Buch
Einbandart:Softcover (Klappenbroschur fadengeheftet)
Seitenzahl:172
Format:22 x 28 cm
Lieferbarkeit:In Planung
Erscheinungstermin:16.12.2019 (geplant)
ISBN:978-3-7954-3475-5
Verlag:Schnell & Steiner

Herausgeber: Andreas Rau, Marion Bertram, Dieter Quast

Das Schwert mit dem goldenen Griff

Eine Prunkbestattung der Völkerwanderungszeit

Zu der im Jahre 2007 vom Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte erworbenen Grabausstattung eines militärischen Anführers des 5. Jahrhunderts gehört als herausragende Beigabe eine sogenannte Goldgriffspatha. Solche zweischneidigen Hiebschwerter mit goldblechumkleidetem Griff sind bisher im fränkisch-alamannischen Herrschaftsgebiet aus mehr als zwanzig Prunkgräbern hochrangiger Militärführer des 5. und frühen 6. Jahrhunderts überliefert. Dazu zählt auch das berühmte Grab des fränkischen Königs Childerich (? - 481/482 n. Chr.).

- Umfassende Untersuchung der erstmals vollständig vorgelegten Funde aus einem Prunkgrab der Völkerwanderungszeit, die 2007 vom Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte erworben wurden


Der nun erstmals vollständig vorgelegte „Berliner“ Fundkomplex umfasst die Goldgriffspatha mit wertvollem Schwertzubehör, weitere Waffen, einen vergoldeten Schildbuckel, Beschläge vom Leibgurt sowie als Rangabzeichen eine Bügelknopffibel und einen Ösenhalsring. Den hohen Rang des Verstorbenen bezeugt zudem die Mitgabe des Pferdegeschirrs und eines reichen Geschirrsatzes. Vorgestellt werden die Ergebnisse der grundlegenden archäologischen Analysen dieser Grabbeigaben, eingebettet in den großen kulturhistorischen Zusammenhang. Ein gesonderter Beitrag ist der Runeninschrift auf der Rückseite des silbervergoldeten Scheidenmundbleches gewidmet, die ebenso in den übergreifenden Kontext gestellt wird. Als Resultat der Untersuchungen kann die Herkunft der Grabausstattung mit unbekanntem Fundort näher eingegrenzt werden.