86,00 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:Studien zur christlichen Kunst
Bandzählung:8 SCK-8
Auflage: 1
Ausstattung: 143 s/w Illustrationen, 33 farb. Illustrationen
Erscheinungstermin:20.12.2013
Medium:Buch
Einbandart:Hardcover (Leinen fadengeh. m. Schutzumschlag)
Seitenzahl:488
Format:21 x 28 cm
Gewicht:2431 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
ISBN:978-3-7954-2728-3

Michael Thimann

Friedrich Overbeck und die Bildkonzepte des 19. Jahrhunderts

Der Nazarener Friedrich Overbeck (1789-1869) galt zu Lebzeiten als bedeutendster Erneuerer der religiösen Malerei. Mit großer Konsequenz ist er in Rom seinem Lebensentwurf zum christlichen Maler gefolgt. Untersucht werden seine wichtigsten Werke und in den Kontext der europäischen Romantik gestellt.


Overbeck ist vor allem als Historienmaler tätig geworden und hat seine Gemälde als vielschichtige religiöse Allegorien konzipiert. Keineswegs wollen diese nur Illustration der Bibel sein, sondern bieten Handlungsanweisungen für den Betrachter. Overbecks Bilder sind Reflexionsflächen für die religiöse Versenkung in die Gegenstände, die zumeist der Christusgeschichte entstammen. Gelang es Overbeck, die um 1800 zentrale Forderung nach künstlerischer Autonomie mit dem romantischen Wunsch nach der Zweckgebundenheit der religiösen Kunst wieder in Einklang zu bringen?
Im Zentrum steht die intellektuelle Biographie des Malers, die seine Bildungsgeschichte im zeitgenössischen Kontext situiert. Er konvertierte 1813 zum Katholizismus und folgte damit seiner Bestimmung zum religiösen Maler. Auf der Grundlage des systematisch ausgewerteten handschriftlichen Nachlasses wird Overbecks religiöses Kunstkonzept rekonstruiert. Zudem wird das gesamte künstlerische Werk analysiert und erstmals dabei das nazarenische Christusbild intensiv untersucht.

Umfassendste Monographie über einen der berühmtesten Maler des 19. Jahrhunderts, die das gesamte Werk in den Blick nimmt

Umfassende Auswertung der schriftlichen und bildlichen Quellen

Viele neue Funde und Wiederentdeckungen entwerfen ein ‚neues’ Bild von dem Maler